Der Schwalbenskipper

Wolfgang, Baujahr 55, versehen mit den niederen Weihen der üblichen Sportboot-, Funk-und Fachkundescheinen. Reviere: Ijsselmeer, Wattensee, Nord- und Ostsee, Mittelmeer.

Zum Segeln kam ich während des Studiums, durch’s Jollensegeln am Veersemeer und – aus Budgetgründen nur einmal jährlich – Dickschifffahren im Ijsselmeer. Zu der Zeit wurde nach Segelscheinen eigentlich nie gefragt, Sicherheitsweste und Lifebelt waren exotische Fremdworte, gesegelt wurde bei jedem Wetter – schließlich musste man ja die Chartergebühr abarbeiten, und über unsere damaligen Usancen kann ich heute nur den Kopf schütteln: Was haben wir für kompetente Schutzengel gehabt!

Irgendwie geriet das Segeln im Laufe der ersten Berufsjahre aber in die zweite Reihe, bevor mein Bruder Peter aus heiterem Himmel ein Segeln rund Elba anregte. Das hat wieder Lust und Erinnerung geweckt, und dann motivierte mich meine Frau Doro, doch endlich mal diese „blöden Scheine“ zu machen. Also hab ich feste die Schulbank gedrückt, denn: Es war wie Autofahren: Man meint, man kann es, aber diese Theorie, diese Formalia, diese Details; und vielleicht hat man ja doch das eine oder andere nicht gewusst oder gekonnt?!

Danach gab es jährlich mindestens einen Charter-Törn ins Mittelmeer und auch einige Fun-Regatten. So lernte ich  (ein wenig, und nur von der Wasserseite aus) Mallorca kennen, Kroatien, das Ionische Meer und die Ägäis. Das ging einige Jahre so, bis Peter wieder zuschlug und die Idee eines eigenen Bootes erzeugte, hegte und pflegte. Resultat war das Schwälbchen mit Liegeplatz in Friesland.

(Nicht nur) Den Empfehlungen meiner Nichte Gemma folgend („Du musst die Zeit abpassen, ab wann Du es Dir finanziell leisten kannst, bis zu dem Zeitpunkt, ab dem Du es Dir körperlich nicht mehr leisten kannst“), knackig zusammengefasst von Schwippschwager Manfred („Wann denn, wenn nicht jetzt?!“), habe ich Ende 2015 meinen Job als Leiter einer Werbeagentur getauscht in den Job als Segelreisender.

Ich bin gespannt, ob ich für diesen Job geschaffen bin.