Willkommen auf der Schwalbenseite

Schön, dass Du da bist, …

… und ich hoffe, die Schwalbenseite gefällt Dir, gibt Anregung, regt zum Träumen an, weckt Erinnerungen. Genau deshalb mache ich sie. Als Fotoalbum-Logbuch für mich selbst, aber auch für meine Familie, Freunde, Mitsegler. Die Teerjacken unter den Besuchern mögen entschuldigen, wenn ich auch das eine oder andere für sie Banale erkläre – nicht jeder Leser ist Teerjacke. Und die Fachleute mögen verzeihen, wenn ich mal etwas falsch darstelle – nicht jeder Autor ist Fachlaut. Und bitte Geduld, die Schwalbenseite ist bei weitem nicht fertig, wird ja ohnehin nie fertig weil unterwegs immer mal wieder aktualisiert. Gib mir also etwas Zeit und schau ab und an mal wieder rein.

Auf der Schwalbenseite möchte ich über meine bevorstehende Reise berichten, aber auch über das Schwälbchen selbst, das Boot, den Skipper, die Crews, und natürlich über meine Non-Schwälbchen-Törns, denn es gab ja auch eine Zeit vor und Törns während der Schwalbenflüge.

Ach ja: Ich mag keine Blogs; dieses Lesen von unten nach oben, diese Un-Übersicht, diese eingeschränkten Themen! Deshalb eine ganz einfache Homepage. Aber damit die Übersicht nicht verloren geht, findest Du hier immer Hinweise zu den Beiträgen, die ich in den letzten Wochen geschrieben oder aktualisiert habe.

Neu am 24. Sept: Schwalbenflug im MED – I, Part 2 Rapallo – Portoferraio pdf,red

Neu am 1. Okt.: Schwalbenflug im MED – I, Part 3 Portoferraio -Marciana Marina pdf red

Neu am 4. Okt.: Gedanken eines Single-Handers

Wohin das Schwälbchen 2016 fliegt

Das Schwälbchen hat mich fünf Saisons durchs Ijsselmeer, über Wattensee, Nord- und Ostsee geschippert, eine gute Zeit durch schöne, abwechslungsreiche und stellenweise auch fordernde Reviere. Aber jetzt wird es Zeit, dass das Schwälbchen – immerhin ein Zugvogel – in den Süden kommt, ins Mittelmeer.

Geplant ist eine Überführung binnen, also über niederländische, belgische und französische Kanäle, die Maas, Mosel, Saone und Rhone bis Port Napoleon am Mittelmeer, westlich von Marseille, insgesamt 1600 km plus 270 Schleusen durch schöne Landschaften, geschichtsträchtige Gegenden, bekannte Städte.

Im Mittelmeer geht’s an der französischen Südküste entlang, dann rüber nach Korsika und Sardinien; die Befahrenen legen mir das Maddalena-Archipel ganz besonders ans Herz. Andererseits will ich Elba sehen, in Ostia einlaufen, die Amalfi-Küste bewundern, Paestum, Pompeji und Herkulaneum besuchen, durch die Straße von Messina, einmal rund um den Stiefel, hinten wieder hoch, ….. Ziel Venedig auf eigenem Kiel.

Wenn alles so kommt wie geplant, wird das Schwälbchen dann südlich von Venedig überwintern. So weit der Plan. Aber: Das erste, was über Bord fliegt, ist bekanntlich der Törnplan. Wait & see!

Januar 2017: Das Schwälbchen liegt in Rom, nach einer turbulenten, erlebnisreichen, wunderschönen Saison 2016, und wartet auf ihr Reift und eine ebenso starke Saison 2017.